Upcoming Shows

Currently there are no events.

Current Release

Current Release Our Fear Is Their Force
Massacre Records
February 24, 2012
iTUNES
AMAZON
EMP EBAY
NUCLEAR BLAST

CD Review

« Back to overview

Laut.de03-09-12

Review for album: Our Fear Is Their Force

Davidian sind schon seit einiger Zeit eine konstante Nummer im deutschen Thrash-Underground, hatten aber bislang mit ihren Labels nicht immer sonderlich viel Glück. Mittlerweile sind sie bei Massacre Records gelandet, die nun zwar auch nicht die ganz großen Bands unter Vertrag haben, den Jungs aber doch ein bessere Plattform bieten können.

Und die hat “Our Fear Is Their Force” definitiv verdient. Den Einstieg legen die Schwaben mit einem schönen, klassischen Intro hin, das den Namen zur Abwechslung mal zu Recht trägt. Der Gegensatz zum direkt im Anschluss losstürmenden “Behind An Angelic Smile” könnte nicht größer sein und Neushouter Tobi Brausch muss gleich mal beweisen, was er auf der Lunge hat.

Und das ist einiges, denn Brausch geht mit seinen Shouts, Growls und Screams ausgesprochen variabel vor. Dabei erinnert er nicht selten an Randy Blythe von Lamb Of God. Doch auch die alteingespielte Gitarrenfraktion aus Alex Schniepp und Micha Weidler lässt kurz mal ein doppelläufiges Lead aufblitzen und spart nicht mit fetten, druckvollen Riffs. Allein in Sachen Soloarbeit hat die Nummer etwas Nachholbedarf.

Die Nähe zu Lamb Of God fällt auch musikalisch immer wieder auf. Vor allem Songs wie “Inner Turmoil” oder das zur Abwechslung etwas langsamere “Breeding Insecurity” gehen in diese Richtung. Allerdings wollen Davidian oft zu viel in einen Song packen und wirken dadurch mitunter ein wenig zerfahren (“Desperate Cries”).

Dennoch ist positiv herauszustellen, dass die Schwaben auch vor Experimenten nicht zurück schrecken, denn sowohl in “Manmade Hell”, als auch dem heimlichen Hit “Fake Society” tauchen ein paar sehr melodische Keys auf, die in letzterem Song zusammen mit den tollen Leadgitarren sogar ein wenig an Dark Tranquillity erinnern.

[ Review by Michael Edele / Laut ]